Sie sind hier: Startseite

Amalgam-Experte

Gefährdet Amalgam Ihre Gesundheit?

Kaum ein anderes Thema wird in Medizin und Gesellschaft so kontrovers diskutiert wie die Verwendung von Amalgam als Zahnfüllstoff.
Schon seit dem 19. Jahrhundert wird Amalgam in der Kariestherapie eingesetzt, denn es bringt einige Vorteile in Haltbarkeit, Verarbeitbarkeit und Preis mit sich. Das Problem an Amalgam ist, dass es zu einem großen Anteil hochgiftiges Quecksilber in Reinform enthält. Gegner sehen in den Amalgamfüllungen deswegen tickende Zeitbomben, die den Körper schleichend mit dem Schwermetall vergiften und ernstzunehmende Krankheiten auslösen oder begünstigen können. Befürworter von Amalgam berufen sich hingegen darauf, dass es keine Beweise dafür gibt, dass diese geringen Mengen Quecksilber im Körper solche Effekte auslösen können.

Da die Faktenlage unklar ist, finden sich im Internet zahlreiche, teilweise unsachliche Diskussionen über die Schädlichkeit von Amalgam. Auf dieser Seite können Sie sich ausgiebig über das Thema Amalgam und seine gesundheitsschädliche Wirkung aufklären. Die Informationen wurden sorgfältig zusammengetragen und sollen Ihnen als Orientierung und Entscheidungshilfe dienen.

 

Machen Sie den Amalgam-Test!

Unstrittig ist, dass aus Amalgamfüllungen freigesetztes Quecksilber vom Körper aufgenommen wird und zur Gesamtbelastung des Organismus mit Quecksilber beiträgt (weitere Quecksilberquellen sind die Nahrung oder die Luft). Je nach Konstitution und Vorerkrankung kann dies mehr oder weniger gefährliche Auswirkungen haben.
Deswegen bieten wir Ihnen die Möglichkeit an, Ihren Speichel auf eine Quecksilberbelastung hin zu überprüfen. Nehmen Sie mit dem Test-Set einfach eine Speichelprobe nach der beiliegenden anschaulichen Anleitung. Ihre Amalgam-Ergebnisse werden im Labor erfasst und dem Richtwert gegenübergestellt, der von Seiten der Weltgesundheitsorganisation bestimmt wurde. Nach kurzer Zeit wird Ihnen Ihr persönliches Ergebnis übermittelt und Sie erhalten eine aussagekräftige Einschätzung, ob Ihr Speichel in bedenklichem Maße mit Quecksilber belastet ist.



Informationen zu Amalgam

Als Amalgam bezeichnet man prinzipiell alle Mischungen verschiedener Metalle mit Quecksilber. In der heutigen Zahnmedizin kommt standardmäßig Silberamalgam zum Einsatz. Es wird als Füllstoff in der Kariestherapie verwendet. In nordeuropäischen Ländern ist Amalgam wegen des giftigen Quecksilberanteils verboten. In Deutschland jedoch nicht.

Weitere wissenswerte Informationen zu Amalgam finden Sie hier

 

Risiken von Amalgam

Amalgam wird mit dem Entstehen verschiedenster Krankheiten und Beschwerden in Verbindung gebracht. Besonders Personen mit einer Amalgamallergie leiden unter Amalgam als Zahnfüllstoff. Deswegen sollten bei ihnen, genauso wie bei Schwangeren, Kindern und Menschen mit Vorerkrankungen wie schwerer Niereninsuffizienz, keine Füllungen aus Amalgam gelegt werden.

Informieren Sie sich hier ausführlich über die Risiken von Amalgam

 

Amalgam entfernen

Mit einer Amalgamentfernung kann man seinem Körper unter Umständen eine unnötige Belastung mit giftigem Quecksilber ersparen. Eine alleinige Entfernung reicht dazu jedoch nur in seltenen Fällen aus, da sich das Quecksilber über die Zeit unter Umständen in Organen und Gewebe festgesetzt hat. Deswegen sollte auch eine medikamentöse Amalgamausleitung durchgeführt werden. Heutzutage gibt es einige Zahnfüllstoffe, die als Alternativen zu Amalgam verwendet werden können.

Lesen Sie hier mehr zum Thema Amalgam entfernen

 

Amalgam-Test

Mit unserem Amalgam-Test kann die Menge an Quecksilber in Ihrem Speichel bestimmt werden. Anhand zweier Speichelproben, die Sie in unser Labor senden, bestimmen wir Ihre Quecksilberbelastung. Nach kurzer Zeit erhalten Sie Ihr persönliches Testergebnis. Es stehen Ihnen drei Tests mit unterschiedlichem Umfang zu Verfügung.

Bestellen Sie jetzt den Amalgam-Test

 

Suchen nach

Allgemein